00694_vi_po_1866_08_24_jsmama.html
An Die Liebliche Kongl Verwaltung der Jrn

Anstal in Jrsee
Jchenhausen den 24ten August 1866


Jch Finde mich Verpflichte mein Herzlichen Daknk.
nochmahl an Die Liebliche Verwaltung Schriftlich
Zu übermachen. und Kan Jhnen nicht genug dariber
Schreiben Wie Grose die Freide by Meiner Liebe
Frau und Meine Liebe Kindlich 4 Wahr So auch
Gottlob By meine mit Börger und Waß Sich für
Ein Respek an Mir Gleistet Wirt, daß Jch So Gesund
und so Gut Behandlt Worten bin Hat alles in meiner
Bekantschaf Gefreyd_. Waß Auch Mich Hauptsehlich Zum
Schreiben Bewekt Ersuche Jch Die Liebliche Verwaltung
und Zeige Jhnen an daß Mich Meine Liebe Frau
Wil Wieder aus Der Qurtelschaft Thun Wil und mich
in Mein Alter Recht Eiatrer Lassen Wil Wahre
Mir byn Kongl Nothar der selbe Gab uns zu
Antworth Er Misse Zu Erst Daß Gesundheit
und Gute auffürg Zeichens misen mir Jhm
Bringen dan kan Er Die Sach Erst aufnehmen
und Dan ans Bezirch Gericht Berichten. Jch
Wahr Schon 2 Mahl Bjm Bezirch artz Hat Er
Sich Daß Erstmahl Verleignen lassn Habe
Jch Son Dienstag Vor 8 tage Seine Frau in




in Riksprach Gnomen und Habe Gefrag ob noch
kein Schreiben Von der Liebliche Verwaltung
angekomen Sein Sagt Sie Zu Mir Jahe Dan Habe
Jch an Jhr noch Eine Frage gestelt Warum
Der Bezirchartz So Waß Eingangen Sey Sagte
Seine Frau zu Mir Er Seie übretet Worten
und Bin Jch Zu Jhm Gekomen Hat Sich 2Mahl
Verleignen Lassen Fir Schante und Jch bin Gantz
überzeigt Gewessen daß Er an Verflossen
Dinstag wohl anterhem Zeug Vorgenomen Hat
und Mich nicht Vorkomen Hat Wollen Lassen
Entlich Zwisen 2 und 3 Uhr Stelle Jch Die Frage
an Ihm ob Meines Zeichneß Von der Köngl
Verwalt Daß Schon Vor 8 tag angekomen ist mir
nichts Bekannt Gemacht Hat oter Mir Mein Zeichneß
Zu Geschikt Hat_. Derselbe Gab Mir zu antwort
Es Seie Nur an Ihm Gekomen Daß Jch Jetz Gesund
Seie und Daß Jch Jetz Zu Hase Bin und Sagte
zu Jhm Er Solte Mir Eine Abschrift Geben Jch Gebrauch
Es bjm Nothar Er Gabe Mir Zu antwort Er Wil
nicht Waß Da für Butzen Dohinter Stekt
und für [? unterpinge ?] Von Jhm kan Jch mir
Es nicht Begreifen_. Daher Ersuche Jch
Die Liebliche Verwaltung Zu Meinen
Recht Zu Helfen





Daß Jch mit mein[? [Schnitt] ?] Vermilge in Mein
Geschft Wie Der Herr [? [Schnitt] ?] meiner Fermilge mit
Wirken kan_. an [? den ?] [? überspante ?] man Zu Schreiben
Daß Er Mir Mein Auszug Gibt aber Wen Jch
Jhnen Bitten Darf Ein Zeichneß an mir Zu
Schiken Daß Jch Es Den Köngl Nothar Vorlegen
kan, die Börger in Gintzburg Haben Ausgeschbrochen
Da Höt Er Der Bezirchartz Vor nach Irse Gehen
Vor Mir Es Wehre noch antre Leite Hir Von allem
Stenden Die Zuvor an Der Jrnanstalt Gehr alles
Jch. Von Allen Stenden Habe J Zu antworth
Gegeben Daß Geht Mich nichts an Jch Habe mich
nur für mein Recht Zu Wehren Gehabt Waß
auf Den Lant für [? Lumbyern ?] VorG. Gegengen ist
Zwischen Der Bauder und Mir ist Die Freindschaft
noch Gut. Jch Habe Zu Ihm Gesagt Daß Er an mir
nihe Kein Gruß Geschriben Hat und Jch Habe Jhm
2 So Schöne Brif Geschriben_. Er Versichert Mir Er und
Mein Grose Liebe Tochter Die Helene [Name] Heißt
Die ober Köchen Hir Jst bym Prihster Isralt Haben
Mir Jeter Ein Deischen Schönen Brif Zu Geschriben
Hat Es Mich Wunter Genomen Daß Mir Keiner
Zu Gekomen ist_.




Die Feindschaft [? [Schnitt] ?] Bruder Hat Sich
Von Meiner Liebe Frau Gegen mein Bruder
Erger Egeben alls Mir frh Friher Mit Samen
Wahren Weil Sich Mich Vragte Daß Jch So Lange
Mich an Der Anstalt Verweilt Hab Sie Habe
Es Mir 4 bis 6 Wochen Zugeben Zu Erholung
und Der Kurator und der Bruder Haben Sie
Hintergangen und Haben in Meiner Sache
Gaar nicht Virtig Gemacht Habe Jch Jhr Zu
antwort gegeben Der Lieblich man Herr
Therktor Hätte Es Schön Gerne mit 4 bis 6 Wochen
Gesch Geschn und kan Gewiß nichts Machen
Wen So Ein Valscheheit in Bruder und Qurator
Ligt Jch Habe Schön in meiner Kurze Zeit
Meine Libe Frau [? Soo ?] mehr Erzwekt Daß Sie
in 5 Monath Erzilt Haben 600 f Sind Jhr Gut
Geworten 100 f Schwer Frucht Seke Sind in Vorschein
Gekomen Kurtz Vor Der Sach Sie Gaar nicht
Gethan Mein ist Ein angstelter Hat nicht Der
Zeit Gehbt und der Kurater Hat kein Gewissen
Gehabt Hat nichts Gethan Hat Sie Der [? Zebins ?]
Komen Lassen und Hat Sie [? Dichtg Zuntergltzt ?]




Das Mein Bruder und Qurator So Gewissenloß
Gegen mir und meine Liebe Frau und Kinder
Gehandt Haben meine Liebe Frau Hat mich Gleich
mit mein Sohn Gleich nach Gintzburg geschikum
Jhm helfen Zum Einkufen Hat mein Sohn Sohn
Selbst Gesagt Ein alter Versteht noch Mehr alls Ein
Jung War Jch Scho 5 monath abwesent Wahr
Es Seie unreht Daß Man mich So Lange aus Den
Geschft Belassen Hat Es Seie Gerate in der Bste
Zeit Gewessen Daß man Waß Verdend Häte
Meine Streitsache Sind Seit 10 Tag alles Mir Zu
Gut Geschbrochen Worten und Kleibigermissen
noch alle Kosten Bezahlen und Bekomen für
Ihr Vertrg nicht meine Rath und Dad haben
in der Kurzen Zeit Mehr Gewirkt alles das
antre O Drikt Kin der Schuh alles dem Wohe Es
anght Sagt Man Daß Sprichworth Jndessen
Winsch Jch Wohlzu Leben, und noch Eir Freite
Wil Jch Mitheillen daß Jch noch Zu Mein
Jngster Sohn Sein 13 Jahre Fest Gekomen
bin Weil Sich Derselbe Erst 3 Tag Speter [? geghet ?]
Hat Sie Wollen Es Gefligst Die antere Leite an der anstalt
mitheillen





mit allerachtungVolle Besunters an Herr Therk
und Sein Liebe Frau und Liebe Kindlich die
So Lieb Ergebester und Erwarte in Böltigst Ein Geistige
Antworth
Jakob [Name] Melber
und Lantes Protukter Händler


Jetzt Komt Die Reihe an Mein Lieber Freind Herr
[Name] Obrwerter Der Mir So Vieles Gutes Erzeigt
Hat Auch Mein Höflichen Tank Schriftlich abzu
Staden und Sein KomißJohn Habe Jch Gleich Versorg
und Bin Gleich Den nächsten Sontag darauf nach
Großkissendorf Gegen und by Seiner Liebe Braud Ein Besuch
abgestatt Sie ist Wirklich Eine Liebnswirtges
Frauenzimer Die grose Freide Die Sie mit mir
Gehabt Hat ist Wirklich unbeschreiblich Sie Hat Mir
Wollen Gleich Ein Aufwartung Wollen machen
Jch Habe Sie aber Duraus Garnicht angenomen
Weil Jch noch mehr Gescheften Zu Versehn Habe
und Wolt Wieder Balt nach Hause Wen
Jch Sie Bitten Darf mir alle Werter
und