© Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren
00074_b_po_1851_11_26_moma.html
26 November 1851

Wehrtester Herr [Name]!
Sind Sie doch nicht böße, daß ich Sie mit
ein paar Zeilen belästige. Ich hoffe, daß
ich bald entlassen werde um wieder
nach München zu kom̄en. gegenwärtig
bin ich noch im̄er in Irrsee. Ich bitte
daß wen̄ bei Ihnen jetzt eine Veränderung
vorfällt mich wieder in Dienst zu nehmen
Ich hab für so Zeitlang u Langweil
gar nicht anders möglich von einem
Kaffeehaus fort u da, daß ist Unterschied
wie Tag u. Nacht hier ist so einsam wie
in einem Kloster u. daß Klosterleben, daß ist
wen̄ man nicht gescheid ist aber Gott sei dank
jetzt bin ich schon wieder gescheid u gesund
Matham [Name] sollen doch nicht böß sein,
daß ich mir die Keckheit genom̄en hab an
Sie zu schreiben aber ich war zu gern bei Ihnen
u ich komm würde Mattham [Name] bitten,
mir nicht böß zu sein




viele Grüße an Fraulein Theres u an alle
Ihre
ergebenste Margaretha
[Name]