© Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren
00035_w_pp_1851_01_25_moma.html
Liebe Schwägerin

deine mir werthe Lienie u das du mir schükts
habe ich erhalten aber du schreibst von ein halsduch
und es wahr keins dabei schük mir mit der
Haube ein halsduch und handschu sonst darfst du
mir nichts schüken ich will nicht hoffen das
ich noch längere Zeit da sein muß den
ich wiederhole nochmahl das ich bei
dißer schsache kein̄e Kuratorstelle an-
nimt das ich jedenfals selbst dabei sey
will. ich thu es gar nicht annehmen wen̄
es ohne mich ja was geschiet von der
ganze Sache es ist schon genug das die beide
Schwestern doch von der Leihe es erfahren
haben das sie kommen könte ich bin allein
die verlasene von allen 10 Geschwistern
doch der mich kent ist in der höhe ich will
mein Herz nicht mehr verwunden als
es ist mir ist alles dahin, ich dachte doch
ich werde euch bald in dorten sehen das ich
meinen Schmerz an ein̄es freuden
Herz ausweinen kan wan es der Liebe
Gott mir vergönt das es bald werden
wird.
grüße und Küße von mir an
euch alle meine L. Kleinen
Küße mir teusendemahl




ich verbleibe deine dich aufrichtige
Schwägerin Katharina [Name]
Irsee den 25 Januar 1851
mein Man laß ich vielmahls
grüßen und er soll mir
doch bald schreiben
ein Sogolat kanst du mir
schücken hier schük ich die Haube




An
Margrethe [Name]
fabrickantengatin
in Augsburg